"Im Himmel welken keine Blumen"
Donnerstag 04. Okt 2018
17:30 Uhr bis 19:30 Uhr  
St. Vincenz Alten-und Pflegeheim, Hermannstraße 10, 66538 Neunkirchen

Inhaltsbereich

Kurs Palliative Care 2018/2019

Montag 15. Okt 2018
 
Marienhaus Klinikum Saarlouis-Dillingen (Standort Dillingen)

Ein Qualifizierungskurs für Pflegende nach dem Basiscurriculum Kern/Müller/Aurnhammer

Der Kurs richtet sich an examinierte Krankenschwester/-pfleger und examinierte Altenpfleger/innen

Eine Tätigkeit im Gesundheitswesen mit Praxisbezug zur Pflege Schwerkranker und Sterbender wird vorausgesetzt.
Die Teilnahme am Palliative Care Kurs entspricht den Anforderungen an die berufliche Qualifikation von Pflege-personal, die im Rahmen von § 37 b (SAPV) und  § 39 a, Abs. 1 u.2 (stationäre u. ambulante Hospizarbeit) SGB V festgelegt sind.
Die Teilnehmer erhalten nach Abschluss des Kurses ein Zertifikat, das von folgenden Institutionen anerkannt wird:

  • Deutscher Palliativ- und Hospizverband e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
  • ALPHA Rheinland
  • Deutsche Krebshilfe

Die Fortbildung umfasst 160 Stunden, die sich auf vier Blockwochen à 40 Std. verteilen.

Termine:

15.10. - 19.10. 2018
07.01.-11.01. 2019
18.03.-22.03. 2019
10.06.-14.06. 2019

Ort:

Marienhaus Klinikum Saarlouis-Dillingen (Standort Dillingen)

Kosten:

Kursgebühr  € 1600,-  (incl. Verpflegungspauschale)

Weitere Informationen und Anmeldung

Klaus Aurnhammer
Palliativstation
Marienhaus Klinikum Saarlouis-Dillingen
Kapuzinerstr.4
66740 Saarlouis
06831/161791

Träger der Fortbildung:

Marienhaus Klinikum Saarlouis-Dillingen
St.Jakobus Hospiz Saarbrücken

Palliative Care ist ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Patienten im fortge-schrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung. Ziel ist es, die Lebensqualität zu verbessern und möglichst lange zu erhalten.
Dies erfordert eine symptomorientierte, kreative, individuelle Pflege und die Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer.
Um den vielschichtigen Problemen der Pflegepraxis sicher begegnen zu können, vermittelt der Kurs:

  • Grundkenntnisse der Tumor-schmerztherapie und Symptom-linderung
  • psychologische und soziale Aspekte der Krankheitsverarbeitung
  • Kommunikationsmodelle
  • spezielle Möglichkeiten der Grund- und Behandlungspflege
  • Umgang mit Leid, Trauer und Tod

In vier aufeinander aufbauenden Kurs-wochen werden inhaltliche Schwerpunkte in Verbindung von affektiven und kognitiven Lernprozessen gesetzt.
Die Teilnehmer sollen auf der Grundlage ihrer bisherigen Ausbildung ihr fachspezifi-sches Wissen und Können vertiefen und ergänzen.

Erfahrung

Pflegepersonen erleben in vielerlei Praxisfeldern den Kontakt mit Schwer-kranken, Sterbenden und deren Familien.
Ob im Krankenhaus, im Altenpflegeheim oder in ambulanten Pflegediensten: die Anforderungen, den Patienten und ihren Angehörigen kompetente Pflegepartner zu
sein, sind in den letzten Jahren gewachsen.
Von Pflegenden wird erwartet, dass sie in der Schmerztherapie und der Symptomlinderung ebenso versiert sind wie in Fragen der Gesprächsführung und Beratung.
Beim Erwerb der genannten Qualifika- tionen spielen die Erfahrungen der Palliativ- und Hospizpflege eine entscheidende Rolle: Mitarbeiter von Palliativstationen, stationären und ambulanten Hospizen haben gezeigt, wie effektiv eine Pflegepraxis sein kann, wenn sie aufgrund einer reflektierten Haltung Wissen und Fertigkeiten bündelt. Diese Erfahrungen bilden den Hintergrund dieses Kurses.

Kompetenz

1994 - 96 entwickelten Kern/Müller/Aurn-hammer das „Basiscurriculum Palliative Care“. Dieses Curriculum und seine Weiterentwicklung bilden den theoretischen Hintergrund des jetzigen Kurses.

Kursleitung und Dozenten verfügen über langjährige Erfahrungen als Mitarbeiter in hospizlich-palliativen Einrichtungen und als Dozenten in Palliative Care Kursen.

Kursleitung:

Klaus Aurnhammer,
Diplom-Theologe, Krankenpfleger,  Palliativstation Saarlouis, Mitautor Basiscurriculum, Palliative Care - Trainer

Daniela Heyden,
Krankenschwester, Palliativstation Saarlouis Palliative Care - Trainerin

Referenten:

Klaus Aurnhammer (Saarlouis)
Dr. Andreas Geilen-Meerbach (Saarlouis)
Anne Heck (Saarlouis)
Daniela Heyden (Saarlouis)
Thorsten Humm (Saarlouis)
Verena Bijok (Saarlouis
Paul Herrlein (Saarbrücken)