Inhaltsbereich

Pressemitteilung: Neuwahl Vorstand der LAG Hospiz Saarland e.V.


Die Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Saarland e.V. hat am 30.05.2022 in Neunkirchen einen neuen Vorstand gewählt.

Saarbrücken und Neunkirchen: Am Montag, den 30.05.2022 hat die Mitgliederversammlung der
LAG Hospiz Saarland e.V. in Neunkirchen Herrn Paul Herrlein, Geschäftsführer der St. Jakobus Hospiz gGmbH, als Vorstandsvorsitzenden wiedergewählt.
Stellvertretende Vorsitzende wurde Frau Karin Jacobs, Leiterin der beiden Ambulanten Hospiz- und Palliativberatungszentren (AHPZ) des Caritas Verbandes Saar- Hochwald e.V. in den Landkreisen Saarlouis und Merzig-Wadern. Frau Jacobs gehört dem Vorstand bereits seit 2006 an. Frau Ute Seibert, Leiterin des Paul Marien Hospizes Saarbrücken und des Fliedner-Hospizes in Neunkirchen, Stiftung kreuznacher diakonie und Herr Gerhard Koepke, Vorsitzender der Christlichen Hospizhilfe im Landkreis St. Wendel e. V. wurden erneut in den Vorstand gewählt.
Neu in den Vorstand gewählt wurden: Frau Barbara Klein, Geschäftsführerin der Hospiz Emmaus gGmbH und Leiterin des stationären Hospizes St. Wendel, Frau Céline Szysnik, Fachärztin für Innere Medizin und Palliativmedizinerin im SAPV Team Neunkirchen/St. Wendel, sowie Frau Dr. med Meike Petri, Oberärztin im Zentrum für altersübergreifende Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie im Universitätsklinikum Saarland.
Auf Antrag wurde die Siebenpfeiffer Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH in Homburg als neues Mitglied aufgenommen. Unter dem Dach der Landesarbeitsgemeinschaft Hospiz Saarland e.V. organisieren sich somit 33 stationäre oder ambulante Hospiz- und Palliativeinrichtungen.
Die LAG Hospiz Saarland e.V. arbeitet seit ihrer Gründung im Januar 2000 gemeinsam mit der Landesregierung daran, im Saarland eine flächendeckende Struktur der ambulanten und stationären Hospiz- und Palliativversorgung zu schaffen. Alle Mitglieder der LAG Hospiz Saarland arbeiten eng vernetzt mit den Versorgungsstrukturen des Gesundheitswesens. So werden ambulant und stationär Erwachsene und Kinder, Angehörige und Familien in jedem Stadium einer palliativen Erkrankung versorgt, unterstützt und begleitet. Damit am Ende niemand allein bleiben muss, stehen etwa 1000 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Saarland zur Verfügung.